top of page

Better be perfect

Perfektion im Sport: Zwischen Pro und Kontra.


Im Leistungssport steht die Verfolgung von Perfektion oft im Mittelpunkt. Athleten*innen investieren unzählige Stunden, harte Arbeit und Entschlossenheit, um auf höchstem Niveau zu glänzen. Doch was bedeutet Perfektion im Leistungssport, und wie beeinflusst sie die Welt der Athleten*innen? In diesem Blogbeitrag werfen wir einen genaueren Blick auf das Streben nach Perfektion im Leistungssport.


Perfektion im Leistungssport bedeutet nicht, fehlerfrei zu sein, sondern vielmehr das ständige Bestreben, die bestmögliche Leistung zu erbringen. Es ist die kontinuierliche Suche nach Verbesserung und Exzellenz.


Der Unterschied zwischen Perfektion und dem Streben nach Exzellenz

Das Streben nach Exzellenz ist ein innerer Antrieb. Eine innere Einstellung, dass ich Fehler machen darf, Fehler und Rückschläge sind Teil meiner Entwicklung. Ich kann durch Fehler lernen und mich weiterentwickeln. Es geht darum, dass ich der/die Beste sein möchte, der/die ich sein kann Perfektionismus ist meist ein (unbewusst) nach aussen gerichteter Fokus: "Was denken andere über mich".


Wenn wir von Perfektionismus angetrieben werden, ist Scham immer mit dabei

Perfektion ist eine Denkweise die sagt: "Wenn ich perfekt bin; Mich perfekt verhalte; Perfekt spiele; Perfekt bin", dann kann ich Spott und Kritik vermeiden oder minimieren. Das führt dazu, dass ich meinen Selbstwert von der Meinung anderer abhängig mache.


Perfektion ist wie ein Schild, dass wir mit uns herumtragen, in der Hoffnung dass es uns davor schützt, nicht verletzt zu werden. In Wahrheit aber "schützt" es uns vor unseren eigenen, innersten Ängsten.



Der Wunsch perfekt zu sein, kann aus verschiedenen psychologischen Gründen entstehen und ist von Person zu Person unterschiedlich.


Die häufigsten Beweggründe aus psychologischer Sicht sind:

  • Angst vor Ablehnung

  • Geringes Selbstwertgefühl

  • Sozialer Druck & Erwartungen

  • Kontrolle & Unsicherheit

  • Negative Glaubenssätze

  • Anerzogen & gelernt in der Kindheit


Wir kämpfen vor allem mit Perfektionismus in Bereichen, in denen wir uns am meisten verletzlich fühlen


Das Streben nach Perfektion im Sport hat aber auch eine andere Seite

  • Leistungssteigerung Die Jagd nach Perfektion kann Athleten*innen dazu motivieren, ihre Fähigkeiten zu maximieren und immer ihr Bestes zu geben. Vor allem das Perfektionieren von Bewegungsabläufen kann zu einer deutlichen Leistungssteigerung führen.

  • Spitzenleistung Perfektion kann in Spitzenleistung resultieren, die Rekorde brechen und inspirieren.

  • Selbstverbesserung Das Streben nach Perfektion im Sport kann zur persönlichen Entwicklung und zur Erweiterung der eigenen Grenzen führen

Wichtig ist für sich selber zu klären, was treibt mich wirklich an. Das bedingt einer brutal ehrlichen Selbstreflektion. Denn ist unser Fokus nach aussen gerichtet, also "Was denken andere von mir" oder "Wenn ich das perfekt mache, werde ich gesehen und anerkannt", entsteht eine gefährliche Abhängigkeit von der Bestätigung anderer und ich mache meinen Selbstwert davon abhängig, was andere über mich denken.


Du merkst, deine Perfektion steht dir oftmals im Weg? Du ertappst dich dabei, dass dein Fokus häufiger nach aussen gerichtet ist? Melde dich gerne bei mir und wir finden gemeinsam Lösungen für dich.


Beste Grüsse

Dein Patrick




67 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Die Anker Methode

Comentários


bottom of page